Über unseren Verein

Historie

Unser Gartenverein wurde im Herbst 1931 als Kleintierzucht- und Gartenbauverein "Süd-Ost" gegründet.

Der Verein pachtete von der Rittergutsherrschaft Reinsdorf (Exzellenz von Tümpling in Dresden) Im Flur Reinsdorf ein Gelände von 12,53 ha und errichtete bis zum Frühjahr 1933 rund 280 Kleingärten für Erwerbslose in der Größe von durchschnittlich 400qm. Auf Antrag der Vereinsleitung wurden dem Verein zur Erstellung dieser Gartenanlage aus dem vom Reiche nach der Verordnung des Reichspräsidenten vom 6. Oktober 1931 und den Richtlinien des Reichskommissars für die Kleinsiedlungen vom 10. November bereitgestellten Mitteln ein unverzinsliches Darlehen in Höhe von 20.700 RM gewährt.
Bis Ende 1933 sollten weitere 60 Kleingärten erstellt werden, mit einem Zusatzdarlehn von 3000 RM. Der Kredit musste in 10 Jahren von Beginne der ersten Ernte folgenden Kalenderjahr es ab längstens in 10 gleichen Jahresraten in Höhe von 7,40 RM jährlich je Kleingärtner getilgt werden. Zum Ende des Jahres 1933 hatte der Verein 320 Gärten errichtet.

Im Jahr 1932 wurde auch unser Vereinsheim errichtet. Das Vereinsheim wurde am 01. Januar 1933 seiner Bestimmung übergeben. Zum Bau des Vereinsheims wurden über 30.000 freiwillige Arbeitsstunden der Mitglieder geleistet.

Der Gartenbauverein "Süd-Ost" besaß bereits 1933 die Gemeinnützigkeit und gehörte dem Landesverband Sachsen der Schreber- und gartenvereine an. Nach §1 der Satzung bezweckte der Verein die Förderung der Leistungszucht für Geflügel- und Kleintierzucht sowie den Garten- und Obstbau.

Während der Zeit der Inflation war die Arbeit in den Schrebergärten eine willkommenen Abwechslung. Größtenteils Erwerbslose, fanden mit ihren Familien auf den Parzellen eine nützliche Tätigkeit und konnten sich vom Ertrag des angebauten Obstes und Gemüse mit ernähren. Mit der Bodenreform nach dem Krieg wurde auch das Vereinsgelände enteignet und er Stadt übergeben. 45 Prozent der Fläche übernahmen Familien selbst und 55 Prozent gab die Stadt zur kommunalen Pacht frei. Mit Ende des 2. Weltkriegs bezogen etwa 100 Familien ihr Häuschen auf den Grundstücken, die Gärten waren die Notunterkunft für die Familien, deren Wohnungen in der Stadt zerbombt wurden.

Im Laufe der Jahrzehnte entfachte sich immer wieder die Diskussion, ob die Süd-Ost ein Gartenverein oder eine Siedlung werden sollte. Das ist ausgestanden, denn in den 90er Jahren wurden sich die Mitglieder einig, ein Gartenverein zu bleiben.

In der Wendezeit änderte sich das Bild der Kleingärtnerei, vielen Vereinen liefen die Gärtner weg. Kleingärten wurden nicht mehr zur Selbstversorgung benötigt. Doch die schwere Zeit hat unser Verein auch gemeistert. Kleingärten erfreuen sich einer neuen Beliebtheit. Da sie gut für die Familie sind und einer nachhaltigen Selbstversorgung mit gesunden Gartenbauerzeugnissen dienen.

Heute sind wir ein offener, gemischter Gartenverein. Unsere Anlage besteht aus Pächtern, Eigentümer, Anwohner und auch einem Siedlerverein Plauen Süd-Ost.

Kommen Sie zu uns und sehen Sie selbst vom Balkon der Stadt, mit einem beeindruckenden Blick, wie schön unsere Anlage ist.

 
 
Zurück


Lageplan

 
 
Hier können sie einen detailierten Plan der Anlage herunterladen. Download
Zurück


Bilder

 
 
Zurück